Urlaub mit Skateboard & Kickroller

Lust auf Beton richtig schnell zu surfen und ein bisschen das Gefühl zu haben, als würde man über den Boden schweben?
Es ist nie zu spät, um mit einem neuen Sport zu beginnen. Ihr könnt mir glauben, nie im Leben hätte ich gedacht, dass ich eines Tages auf ein Skateboard steigen würde und nach wenigen Wochen in einem Skatepark oder gar einer „Bowl“ meine Runden drehe.

Doch als meine Kinder mit ihren Rollern fröhlich umhergedüst sind, hat es mich gepackt. Ein Skateboard mußte her! Nach ein paar Kurven war ich auch schon im Gespräch mit anderen Skatern, habe Tipps bekommen und bin nach kurzer Zeit losgezogen, um mir ein „Surf-Skateboard “ zu beschaffen.

Surfskaten

Surf-Skateboards

Mit diesen Boards holt man sich die Geschwindigkeit nicht durch Pushen mit dem Fuß, sondern durch Pumpen mit einer hoch-tief Bewegungen aus der Hüfte. Das Achsensystem von Surf-Skates ist viel beweglicher und ermöglicht ganz andere Bewegungen als traditionelle Longboards oder Skateboards. Bekannte Hersteller von Surfskates sind Carver, YOW oder Miller. Das eröffnete mir als Anfängerin eine ganz neue Welt des Skatens.

Als sehr angenehm empfinde ich, dass die Räder durch ihre Größe und das Material nicht auf jedes kleinste Krümmelchen reagieren, das auf dem Boden liegt. Daher ist das Surfskaten perfekt für die Straße oder eine schöne Promenade im Urlaub. Was gibt es schöneres als unter Palmen mit Meerblick zu carven und das ultimative Surfgefühl zu bekommen – ein Traum.

Surfskaten im Skaterpark

Mutig sein und nicht aufgeben

Dass Skateboarden ein echter Funsport ist kann ich nur bestätigen. Unermüdlich sieht man Skater Tricks wie den Ollie oder Kickflip üben, sieht sie über Treppengeländer rutschen und Rampen entlang rollen – bis das Kunststück endlich klappt. Und das kann dauern und auch weh tun, denn Stürze bleiben oft nicht aus. Doch mit jeder Einheit auf dem Board steigert man seine Fähigkeiten und damit auch den Spaß.

 

View this post on Instagram

 

A post shared by Nicki Bengeser (@nbengeser)

Geschwindigkeit ist Sicherheit

Es ist großartig, wie schnell man mit anderen Skatern ins Gespräch kommt. „Geschwindigkeit ist Sicherheit“ hatte einer lachend zu mir gesagt, als ich in einem Pumptrack unterwegs war und die Rechtskurve nicht gepackt habe. „Stell dir vor, du hast einen Hund an der Leine und der zieht dich nach rechts.“ Beim dritten Versuch und etwas mehr Mut gelang die Kurve!

Und es stimmt – vieles läuft erst, wenn man genug Speed hat. Die Kurven lassen sich besser steuern, man kommt höher, hat mehr Schwung und bekommt auch dann erst ein Gefühl für den Aufbau eines Skaterparks.

Pumptrack

Skateboarden wurde übrigens von Surfern und Wellenreitern in den USA im sonnigen Kalifornien „erfunden“. Sie suchten eine Alternative, wenn es eben mal kein Wellen gab und wurden fündig – leere Swimmingpools waren mit ihrer runden Beschaffenheit der perfekte Ersatz für die Welle.
Die Bewegungen von Wellenreitern und Surfskatern sind identisch und es ist sehr beeindruckend, welche Moves die Könner vom Wasser auf den Beton umsetzen.

 

View this post on Instagram

 

A post shared by Nicki Bengeser (@nbengeser)

Urlaub mit Skateboard

Ja, inzwischen bin ich tatsächlich ein bisschen süchtig und bin mir sicher, dass Skateboard und Kickroller mit in unseren Italien Urlaub mitgenommen werden.
Natürlich habe ich auch schon recherchiert, welche Urlaubsziele noch so für einen Urlaub mit Skateboard und Kickroller in Frage kommen könnten. Glücklicherweise ist die Community, die sich in Skateparks tummelt inzwischen sehr groß, was wahrscheinlich auch dem Aufschwung der Kickroller zu verdanken ist. Jede Stadt, die was auf sich hält, bietet ein paar Rampen für „die Jugend“.

Surfskates

Kann das Skateboard ins Handgepäck?

Wer jetzt dachte, das Skateboard kann man ganz lässig durch die Sicherheitskontrolle tragen und unter dem Sitz verstauen, den muss ich leider enttäuschen. Denn die EU Sicherheitsbestimmungen geben vor, dass alle Gegenstände, die als Waffe genutzt werden können,  im Handgepäck verboten sind.
Und das ist auch gut so! Mir ist schon mal ein Skateboard gegen das Bein geflogen und das tat ziemlich weh, obwohl es ohne Absicht passiert ist.

Drop In

Skateurlaub in Deutschland:
Meerblick, Bergpanorama & City

In den Nordsee- und Ostseeregionen gibt es einige Skateparks. Auf Rügen liegt einer auf der Halbinsel Mönchgut, der sehr verheißungsvoll aussieht. Und es überrascht mich gar nicht, dass auch Sylt mit einem Multipark & Skatepark am Start ist.
Doch auch mit fantastischem Blick auf die Bergkulisse gibt es Möglichkeiten, zum Beispiel in dem neuen Skate- und Bikepark in Pfronten im Allgäu.

Und natürlich auch den Hafenpark in meiner Heimatstadt Frankfurt am Main möchte ich nicht vorenthalten – aber nicht wundern, kaum ist die Schule aus, quillt dieser regelrecht über.

Urlaubshotels für Skater

Für einen richtig coolen Urlaub mit Skateboard habe ich selbstverständlich auch gleich mal gestöbert und ein paar interessante Hotels für Skatefans gefunden.

Hier meine Tipps:
Hotel Tauernhof Flachau im Salzburger Land

COOEE Ostseehotel Baabe Family & SPA

Bukubaki Eco Surf Resort, Portugal

RIDE Surf Resort & Spa, Portugal

 

Fotos by Julia Bengeser

Reise Suchen & Buchen

Nicola Bengeser

Bereits seit 1998 bin ich in der Touristik unterwegs und liebe die Vielfalt in dieser Branche. Mit meiner Familie lebe ich in Frankfurt am Main und wir lieben diese Stadt und seine grüne Umgebung. Auch privat schreibe ich gerne Blogbeiträge auf kannmamamachen.de und gestalte Designs für T-Shirts.